Geschichte

Die Firmengeschichte von C. F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG

1818 – Gründung des Unternehmens durch Claus Friedrich Grell in Nortorf, mitten im Herzen von Schleswig-Holstein, zunächst als Reepschlägerei und Seilerei. Die beiden folgenden Generationen hießen auch Claus Friedrich Grell. Sie wandelten das Unternehmen in einen Landhandel für Düngemittel und Getreide um. 1925 wurde eine Schrotmühle angeschafft.

gerdgodt und eltern1930 – Jürgen Godt kaufte die Firma Grell und nannte sie „C. F. Grell Nachf.“. Er betrieb den traditionellen Landhandel weiter und baute die Marktposition für Getreide, Futter- und Düngemittel aus.

70er Jahre – Gerd Godt lernte den Pionier für biologischen Land- und Gartenbau kennen, Ernst-Otto Cohrs. Mit Produkten der Firma Cohrs wurde der Grundstein für sein großes Engagement gelegt: Gesundheit fängt beim Boden an. Gerd Godt begleitete Baldur Springmann auf Vortragsreisen und stellte den Landwirten biologische Düngemittel vor. Der Aufbau des Großhandels für biologische Düngemittel und Pflanzenpflegemittel begann. Erste Demeter- und Bioland-Betriebe ließen ihr Getreide in der Mühle Grell reinigen und absacken. 

80er Jahre – Gerd Godt übernahm die Firmenleitung. Aus der anfänglichen Aufbereitung von Bio-Getreide entstand ein Biogroßhandel mit einer steigenden Anzahl von Produkten aus, wie es damals noch hieß, konsequent biologischem Anbau.

1986 – Ausgelöst durch die Tschernobyl-Katastrophe stieg die Nachfrage nach Naturkost enorm. Das Sortiment umfasste etwa 500 Artikel im Trockenbereich.

1997 – Der Lagerplatz in der Innenstadt von Nortorf war nicht mehr erweiterbar. So erwarb Gerd Godt 1997 ein verkehrsgünstig gelegenes Grundstück in Kaltenkirchen-Süd. Mit knapp 20.000 qm Grundfläche und ca. 3.000 qm Lager- und Büroräume wurden die logistischen Strukturen für die Zukunft geschaffen.

1998 – Aufnahme  von Joachim Schwartz als Gesellschafter. Änderung der Rechtsform in C. F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG mit der Kurzform Grell Naturkost. Der zweite Umsatzboom für Grell Naturkost wurde durch die Aufnahme des Frischesortiments, vor allem aus der Region, ausgelöst. Grell Naturkost konnte nun ein Bio-Vollsortiment anbieten.

2001 – Aufnahme von Andreas Ritter-Ratjen als Gesellschafter. Die BSE- und MKS-Krisen führte zu einer wachsenden Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln. Ein Hallenneubau vergrößerte die Lagerflächen auf 4.500 qm.

2004 – Die Lagerflächen wurden durch einen Anbau auf 5.000 m² vergrößert.
 Joachim Schwartz schied aus gesundheitlichen Gründen als Gesellschafter aus.
Seine Anteile übernahmen die verbleibenden Gesellschafter Gerd Godt und Andreas Ritter-Ratjen.

2006 – Grell Naturkost wurde Vertragspartner von Demeter und Bioland und hat sich im Bundesverband Naturkost Naturwaren Herstellung und Handel e.V., dem BNN, organisiert. Das Unternehmen wird seit dem nach der EG-Bio-Verordnung 2092/91 zertifiziert. Grell Naturkost liefert die Produkte von mehr als 70 regionalen Produzenten. Im Vordergrund steht der faire Handel mit den Erzeugern, denn nur so ist die Zukunft der Höfe und Hersteller und die Qualität der ökologischen Produkte gesichert.

Grell Naturkost beschäftigte 105 Mitarbeiter. Bezieht man die Arbeitsplätze der Spedition und Lohnabpackung mit ein, so erzielten über 120 Familien ihr Einkommen durch Grell Naturkost. Auf Grund weiteren Wachstums zog ein Teil der BüromitarbeiterInnen in die Feldstraße um. Gleichzeitig konnte die Leerguthalle zwischen dem Lager und dem Büro bezogen werden.

2011 – Für die Eigenmarke Grell Naturkost wurden mit einem frischem Markenauftritt verstärkt regionale Produkte verwendet, nach Möglichkeit Ware der Öko-Anbauverbände. Im Leergutbereich wurde eine mechanische Leergutsortieranlage angeschafft.

2014 – Herr Gerd Godt verstarb am 01.02.2014 im Alter von 80 Jahren. Seine Firmenanteile in Höhe von 64 Prozent werden an die C. F. Grell Nachf. Holding GmbH übertragen. Deren alleiniger Gesellschafter ist die Gerd Godt-Grell Stiftung. Das Sortiment umfaßte derzeit 8.000 verschiedene Artikel bei 150 Mitarbeiter/innen.

2016 – Der Neu- und Umbau des Gebäudes in der Boschstraße war bezugsfertig. Das Bürogebäude in der Feldstraße wurde verkauft. Das Lager wurde durch den Umbau auf 9.000 qm mit 8 Klimazonen erweitert. Darauf aufgestockt ist das neue Bürogebäude, so daß nun alle MitarbeiterInnen wieder in einem Gebäude vereint sind. Nur das Leergutlager zieht in das Gebäude B in der Borsigstraße. Das Sortiment umfasste 9.500 Artikel. Der Umsatzschwerpunkt lag im Bereich der Frischware.

Grell Naturkost präsentierte seine neue Marke mien Leevsten.

2017 – Für unsere Kunden stehen wir mit 10.000 Artikeln und 170 Mitarbeiter/innen bereit.

2018 – Das Jubiläumsjahr zum 200jährigen Firmenjubiläum startet mit der Neuheitenpräsentation am 04.03.2018.

Stand November 2017