Stiftung und Engagement

Stiftung und Engagement

Wir bei Grell Naturkost sind ein Stiftungsunternehmen. Die von uns erwirtschafteten Erträge aus dem Bio-Großhandel fließen mehrheitlich in die gemeinnützige Gerd Godt-Grell Stiftung, die am 18. Oktober 2001 von unserem langjährigen Geschäftsführer und Bio-Pionier Gerd Godt gegründet wurde und die Mehrheitsgesellschafterin von Grell Naturkost ist.

Über die Gerd Godt-Grell Stiftung können wir die Mehrheit unserer Erträge aus dem Bio-Großhandel nach dem Leitbild „Gewinn für Land und Leute“ in unsere Region reinvestieren. Hauptzwecke der Stiftungsprojekte sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, sowie Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz.

Durch die Stiftungsarbeit möchten wir insbesondere das Umweltbewusstsein und die Achtung vor den natürlichen Lebensgrundlagen fördern. Auf diesem Weg ist für uns ganz entscheidend, die hohe Bedeutung einer gesunden Ernährungsweise und den großen Wert von Bio-Lebensmitteln durch die Projekte herauszustellen.

Unsere Stiftungsprojekte

In den vergangenen 20 Jahren konnten die Gerd Godt-Grell Stiftung und Grell Naturkost zahlreiche regionale Projekte fördern. Mit jeder Bestellung tragen die Kundinnen und Kunden dazu bei, dass Stiftungsprojekte finanziert werden und wir einen Beitrag zum Erhalt unserer wertvollen Umwelt leisten können.

Ökologische Saatgutzüchtung

Für den ökologischen Landbau ist Bio-Saatgut von samenfesten, nachbaufähigen Sorten von großer Bedeutung. Deshalb engagieren wir uns seit vielen Jahren in der ökologischen Saatgutzüchtung. 

Seit 2009 unterstützen wir die Züchtungsarbeit des Saat:gut e.V., um jenseits der Hybridzüchtung weiterhin gentechnikfreie, patenfreie und samenfeste Sorten für den ökologischen Landbau zu erhalten. Dank der Zusammenarbeit mit dem Saat:gut e.V. können wir den Anbau von Gemüsesorten ermöglichen, die unter den regionalen Bedingungen des ökologischen Anbaus optimal wachsen können.

Zudem ist Grell Naturkost Aktiv-Mitglied bei “bioverita“, dem europaweiten Dachverein für Bio-Züchtung. Im Rahmen von „bioverita“ fördern wir in Zusammenarbeit mit unseren Bio-Höfen den Anbau sowie den Handel eines samenfesten Sortiments aus biologischer Züchtung. Diese Produkte tragen die „bioverita“ Zertifizierung. Durch die Arbeit bei bioverita können wir bewirken, dass Obst-, Gemüse- und Getreide-Sorten unter Bio-Bedingungen gezüchtet und optimal an die Anforderungen im Bio-Landbau angepasst werden. Gleichzeitig stärken die Bio-Pflanzenzüchter die Artenvielfalt und begünstigen so die Entwicklung von standortangepassten Sorten. Sie sind frei von Patenten und können von Anbauern selbst vermehrt werden.

Umweltbewusstsein und gesunde Ernährung

Zur Stärkung des Umweltbewusstseins von Kindern und Erwachsenen werden seit vielen Jahren Bildungseinrichtungen wie Schulgärten oder Bauernhöfe mit pädagogischem Angebot unterstützt. So fördern Grell Naturkost und die Gerd Godt-Grell Stiftung zum Beispiel die pädagogische Arbeit des Vereins Landwege auf dem Ringstedtenhof (Lübeck) und den Bauernhofkindergarten auf dem Wilkenshoff (Hollenstedt, Niedersachsen). Mit der Förderung und Organisation der Bio-Brotbox Aktion schärft Grell Naturkost zudem das Bewusstsein für die Bedeutung gesunder Ernährung bei Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern.

Baumpflanzaktionen

Um für CO2-Ausgleich in der Region zu sorgen und die Artenvielfalt zu erhalten, fördern wir zahlreiche Baumpflanzaktionen in Norddeutschland. So konnten in den vergangenen Jahren rund 2.500 Bäume in der Region gepflanzt werden.

Die Arbeit in einem Stiftungsunternehmen schafft eine besonders hohe Identifikation und Motivation bei den Mitarbeitenden von Grell Naturkost. Im April 2021 haben die Gerd Godt-Grell Stiftung und Grell Naturkost als Dankeschön für den Einsatz der Mitarbeitenden die Grell-Allee im Flottmoorpark in Kaltenkirchen mit 200 Bäumen gepflanzt.