Pflanzaktion aus ökologischer Züchtung bei Grell Naturkost

04.03.2018, Kaltenkirchen.

 

Pflanzaktion mit Bäumen aus ökologischer Züchtung

und Scheckübergabe an das Projekt Apfel:gut für die ökologische Züchtung

 

Lasst uns Bäume pflanzen

Für die Bepflanzung bei Grell Naturkost, Boschstraße 3, Kaltenkirchen, stellen Inde Sattler und Bernd Hagge-Nissen ihre Bäume aus dem Projekt Apfel:gut zur Verfügung. Die ökologische Obstzüchtung im Saat:gut e.V. wird auf ihrem Hof, dem Apfelschiff, in Hollingstedt im Norden Schleswig-Holsteins durchgeführt.

 

Als Apfelbaum haben sie einen Finkenwerder Herbstprinz ausgewählt. Er ist ein Sinnbild für die breite genetische Basis und langjährige Robustheit alter Apfelsorten, mit denen sie in ihrem Zuchtprogramm Kreuzungen vornehmen. Zur Bestäubung der Apfelblüten finden Insekten weitere Apfelbäume in der Nähe der Boschstraße.

 

Daneben werden zwei Birnenbäume gepflanzt, damit die Insekten für die Bestäubung den Pollen der Bäume tauschen können. Birne ist kein Selbstbestäuber, sondern ein Fremdbestäuber. Der erste Birnenbaum ist eine sogenannte Bürgermeisterbirne. Bei dem zweiten Birnenbaum handelt es sich um einen Zuchtklon, einem Birnenbaum B2 auf Sämlingsunterlage. Die Sorte hat noch keine Zulassung für die Produktion. Der Baum hat schon eine Höhe von drei Meter und trägt im Spätsommer feste grüne Birnen, die saftig und süß-säuerlich schmecken.

 

Hintergrund der Züchtung

Vor hundert Jahren gab es in unserer Region noch mehr als hundert Apfelsorten. Nach 1920 hat man sich in der Züchtung auf sechs Stammelternsorten beschränkt. Dadurch verengt sich die genetische Bandbreite in der Apfelzüchtung sehr. Gravierende Vitalitätsprobleme der Obstbäume sind die Folge. Das Projekt Apfel:gut entwickelt in bundesweiter Zusammenarbeit neue Sorten für den ökologischen Anbau, die ohne Pestizid- und Düngereinsatz gesund wachsen und uns schmackhafte Früchte ernten lassen.

 

Scheckübergabe an Apfelgut

Die jungen Bäume wurden im ökologischen Zuchtprojekt Apfel:gut gezogen. Eingesetzt werden sie von Bernd Hagge-Nissen und Inde Sattler, deren Bioland-Obstbetrieb „Das Apfelschiff“ zum Apfel:gut-Netzwerk gehört. Das Programm des Jubiläumsauftakts schließt mit der Übergabe eines Schecks an Apfel:gut e.V., der die Tätigkeit des Netzwerks mit 10.000 Euro unterstützt. Anlässlich des großen Jubiläums vergibt die Gerd Godt-Grell Stiftung als Haupteigentümerin der C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG im Jubiläumsjahr 2018 an verschiedene Projekte und Initiativen insgesamt Fördergelder in Höhe von 200.000 Euro.

 

 

Zitat:  Dazu erklärt Heiko Braband von der Grell Stiftung: „Das Schöne ist, dass mit dem Pflanzen von Bäumen und Streuobstwiesen nicht nur Kohlenstoff gebunden wird und die Artenvielfalt unterstützt wird, sondern auch Menschen Natur erleben und genießen können.“

 

 

Personen der Baumpflanzaktion:

  • Heiko Braband, Vorstand der Gerd Godt-Grell Stiftung
  • Andreas Ritter-Ratjen, Geschäftsführung C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG
  • Stephan Brandmeier-Fanger, Gesamtleitung Vertrieb und Marketing C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG
  • Bernd Hagge-Nissen, Projekt Apel:gut, Hollingstedt
  • Inde Sattler, Projekt Apel:gut, Hollingstedt.

 

 

Pressekontakt:

Ute Thode

Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 04191-9503-76

Mobil 01522 850 9679

email hidden; JavaScript is required

C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG

Boschstraße 3

24568 Kaltenkirchen

 

https://www.grell.de/

www.grell-stiftung.de

http://www.apfel-gut.org/

  • email hidden; JavaScript is required