Zitrusfrüchte von Bio-Illios

Oktober 2015 Grell-On-Tour: Leckere Orangen von griechischen Familienbetrieben

Sati Ünal, Einkäufer für Obst und Gemüse bei Grell Naturkost, besuchte mit seiner Familie die Orangenplantagen in Griechenland:

“Erste Station war der Betrieb von Nikos Damelos, Korinthos (s.u.). Der 66-jährige besitzt eine Orangenplantage mit ca. 500 Bäumen. In guten Erntejahren können die Mitarbeiter davon bis zu 100 Tonnen Orangen ernten. Herr Damelos führte uns durch seine Plantage. Wir entdeckten auch viele Nutztiere, denn Gänse und Hühner laufen unter den Bäumen. Sie fressen das Fallobst, scharren und lockern so den Boden, zusätzlich düngen sie mit dem Kot den Boden. Meine Tochter entdeckte zwischen den gefiederten Tieren sogar eine Landschildkröte. Gegen Schädlinge setzt Herr Damelos auch Brennnesseljauche ein. Die Brennnesseln werden mit Wasser in einem großen Bottich angesetzt, der sonst als Wasserauffangtank genutzt wird. Die Blätter der Bäume werden über die Bewässerungsanlage mit der Jauche besprüht. Ab Mitte November bekommen wir die ersten Orangen von Herrn Damelos.

Anschließend besuchten wir die Plantage von Herrn Saltos in der Nähe von Agrinio. Die Plantage liegt direkt an dem Fluss Acheloos, einem großen Fluss in Nordwest-Griechenland. An regenstarken Tagen überschwemmt der Fluss einige Teile der Plantage und sorgt durch den mitgebrachten Schlamm für eine ausreichende Nährstoffdüngung. Herr Saltos erntet in guten Jahren viele Orangen `Navelina´, ebenso Orangen `Moro´ und Clementinen der Spätsorte `Nova‘. Noch hängen sie grün an den Bäumen, aber wir freuen uns schon und wünschen Ihnen Guten Appetit.”

sati_orangen

sati_huhn

Die Struktur der Landwirtschaft in Griechenland: Die meisten landwirtschaftlichen Betriebe sind entweder reine Obstbaubetriebe (z.B. Zitrusanbau, Steinobst und Kernobst) oder Gemüsebau (Freiland und Gewächshäuser) oder sie sind tierhaltende Betriebe. Es gibt wenige Betriebe, die beides haben.

Fast kein Betrieb in Griechenland verfügt über Wirtschaftshäuser wie Scheunen, Werkstätten oder andere Gebäude, die zu dem mitteleuropäischen Bild der Landwirtschaft gehören. Die meisten Familien vermarkten ihre Produkte in die Städte. Bei größerer Erntemenge verkaufen sie an Großhändler für den griechischen Markt oder an Kooperativen und Exporteure. Die Obst- und Zitruswälder bestehen vielfach aus alten Bäumen. Diese Sorten sind an Klima und Boden angepaßt, von daher relativ gesund und ertragreich. Sie wachsen und reifen ohne Chemie. So ist ein sehr großer Teil des Olivenanbaus in Griechenland biologisch. Nur vermarktet wird es oft nicht als Bio.